Webseite für Baumpflege, Baumfreunde und Arboristik
27. 02. 2017

Eichenprozessionsspinner: Maßnahmen in Brandenburg

Die Population des Eichenprozessionsspinners konnte in Brandenburg eingedämmt werden. (Foto: Pixabay)

Erfolge bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners verzeichnet der Landesbetrieb Forst Brandenburg:  Die Fraßkartierungen für die Jahre 2015 und 2016 belegen einen erheblichen Rückgang der geschädigten Flächen, wie Forstminister Jörg Vogelsänger aktuell im Landtag auswerten konnte. Trotz des rückläufigen Befalls müssten aber auch in diesem Jahr Gegenmaßnahmen stattfinden.

Die bisher vorliegenden Monitoring-Ergebnisse erfordern eine Bekämpfung auf 900 Hektar Wald und bei 22.000 Einzelbäumen:

  • Landkreis Prignitz:  350 Hektar, 7.000 Einzelbäume
  • Landkreis Ostprignitz-Ruppin:  127 Hektar, 6.000 Einzelbäume
  • Landkreis Havelland: 220 Hektar
  • Landesbetrieb Forst Brandenburg: 213 Hektar
  • Landesbetrieb Straßenwesen: 10.000 Einzelbäume

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat vorsorglich Finanzmittel für eventuell notwendige Bekämpfungsmaßnahmen eingeplant. Bekämpfungsmaßnahmen müssen unter Berücksichtigung der Wetterlage wieder nach dem Schlupf der Raupen im April und Mai erfolgen.

Mehrere Forschungsvorhaben zu Eichenprozessionsspinner

Deutschlandweit laufen zurzeit mehrere Forschungsvorhaben, an denen Brandenburg beteiligt ist. Diese befassen sich mit Fragen der Populationsentwicklung und -dynamik, den Brennhaaren, der Entwicklung von neuen Monitoringverfahren, mit der Ursachenforschung, mit der Klimaabhängigkeit. Die in Brandenburg jährlich durchgeführte Eigelegesuche ist Bestandteil der Kontrolle der Populationsentwicklung.

Die Landesregierung hatte sich beim Bund dafür eingesetzt, dass mit Dipel ES ein umwelt- und gesundheitsverträgliches Mittel für die Bekämpfung des sich massiv ausbreitenden Eichenprozessionsspinners zur Verfügung steht. Damit wurde erstmals 2013 der Schädling in einer umfassenden Bekämpfungsaktion effektiv zurückgedrängt. In den Jahren 2013 bis 2016 hat das Brandenburger Forstministerium 8,1 Millionen Euro für Bekämpfungsmaßnahmen bereitgestellt. (MLUL Brandenburg)

 

 

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Diesen Beitrag kommentieren

Neue Kommentare (0)

Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!
Hier Klicken!

Partner:

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -