Webseite für Baumpflege, Baumfreunde und Arboristik
14. 04. 2017

Leichtgewicht im Baum

Während der Wintermonate herrscht Hochsaison bei den Baumpflegern. Gregor Hansch aus Berlin testete eine Woche lang die Echo-Baumsäge. (Foto: Gregor Hansch)

Handsägen sind ein beliebtes Arbeitsgerät– sie sind leicht, denn jedes Kilo mehr ist beim Klettern spürbar. Doch bei manchen Arbeiten geht es nicht ohne Motorsäge. Baumpflegespezialist Gregor Hansch aus Berlin nahm die Baumpflegesäge Echo CS-2511TES-25 unter die Lupe.

Bei manchen Arbeiten wie der Entfernung von starkem Totholz, Kronensicherungsschnitten und größeren Einkürzungen geht es nicht ohne Motorsäge. Was können die kleinen Leichtgewichte leisten? Mit einer Motorsäge ist es bei Kletterern ein bisschen wie mit dem Lieblingsmesser bei Kochen: Wenn die Handhabung passt, nimmt man das Werkzeug immer wieder. „Das Handling der Säge ist ausgesprochen gut – man möchte damit arbeiten“, sagt Gregor Hansch. Damit hat die Echo-Baumpflegesäge schon mal die wichtigste Hürde eines Baumkletterers genommen. 

Geringes Gewicht überrascht positiv

Schon beim Auspacken der Säge war Gregor Hansch positiv überrascht: „Die Säge hat wirklich ein sehr geringes Gewicht. Als Kletterer merkt man jedes Kilo. Man bewegt sich behäbiger, kommt nicht so schnell von A nach B.“ Mit 2,3 Kilogramm ohne Sägeausrüstung gehört die Echo CS-2511TES-25 zu den Leichtgewichten in ihrer Klasse. Mit der Schneidgarnitur kommt das Gerät auf knapp drei Kilogramm. Gehörschutz ist beim Arbeiten mit der Motorsäge unabdingbar – da macht die Baumpflegesäge keine Ausnahme. „Übermäßig laut ist sie allerdings nicht“, sagt Hansch. Starke Vibrationen hat er ebenfalls nicht wahrgenommen. Da der Baumpfleger grundsätzlich mit Alkylatbenzin arbeitet, gab es auch keine Geruchsemissionen. 

Fazit

Wie alle Baumkletterer bevorzugt Gregor Hansch beim Arbeiten im Baum leichte Handsägen. „Damit kann ich sauberer arbeiten. Da sie wenig wiegen, bin ich wendiger und damit effizienter.“ Allerdings gibt es Ausnahmen und zwar beim Schnitt von starkem Totholz, Kronensicherungsschnitten oder größeren Einkürzungen. „Hierfür ist eine Säge wie die von Echo sehr gut geeignet. Sie reicht aus, um bei Pflegearbeiten dickere Äste zu schneiden. Für Fäll- und Riggingarbeiten wäre sie mir jedoch zu klein.“ Mit einer Schiene von 25 Zentimetern Länge ist die Säge dafür aber auch nicht konstruiert. Startverhalten Im Baum muss man sich darauf verlassen können, dass eine Motorsäge problemlos startet. Das war bei der Baumsäge der Fall: „Sie hat ausgezeichnet funktioniert und war absolut zuverlässig“, sagt Hansch.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Juni-Ausgabe der BAUMZEITUNG.

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Diesen Beitrag kommentieren

Neue Kommentare (0)

Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!
Hier Klicken!

Partner:

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -