Webseite für Baumpflege, Baumfreunde und Arboristik
13. 09. 2017

Artenvielfalt in der Baumkrone

Mit der Fensterfalle gehen fliegende Insekten ins Netz. (Foto: LWG Veitshöchheim)

Die Artenvielfalt in der Baumkrone nimmt Rosa Albrecht im Rahmen ihrer Masterarbeit genauer unter die Lupe. Die Biologie-Studentin von der Universität Würzburg untersucht dafür die in Würzburg gepflanzten „Zukunftsbäume“ und möchte insbesondere der Frage auf den Grund gehen, ob und wenn ja wie sich die Artenvielfalt in der Baumkrone bei heimischen und fremdländischen Stadtbäumen unterscheidet. Bisher gebe es dazu keinerlei Vergleichswerte.

Drei Fangmethoden 

„Damit wir eine Aussage über das gesamte Insektenspektrum machen können, setzen wir drei verschiedene Fangmethoden ein“, erläutert Albrecht. So werden etwa fliegende Insekten wie Käfer, Zikaden und Wanzen über Fensterfallen eingefangen. Bei der Klopfprobe, also dem Abklopfen von Ästen mit einem Holzstock, werden nicht fliegende Insekten, Raupen und Räuber (unter anderem Spinnen) abgegriffen. Nicht zuletzt gehen der Studentin über eine Gelbtafel auch Zwergwespen auf den Leim. „Denn neben der Bestimmung der Artenvielfalt geht es auch darum zu überprüfen, ob ein ökologisches Gleichgewicht zwischen den Arten herrscht“, betont die Studentin. So sei das Vorhandensein von Nützlingen, wie beispielsweise das der Zwergwespe, ein gutes Zeichen dafür, dass das hauseigene Ökosystem des Baumes funktioniert. Schlupfwespen kommen etwa bei einem Befall von Frostspanner-Raupen als natürliche Schädlingsbekämpfung zum Einsatz.

„Schon jetzt lässt sich sagen, dass sich unsere nicht heimischen Stadtbäume nicht verstecken müssen“, bringt es Albrecht auf den Punkt. Denn bei jeder Hubsteigerfahrt kehrt sie auch bei Silberlinde und Co. mit gut gefüllten Fallen zurück. Wie artenreich das Endergebnis letztendlich ausfallen wird, wird sich erst nach der Auswertung im Labor zeigen. Das Projekt wird gemeinsam von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau und dem Biozentrum der Universität Würzburg (Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie) durchgeführt. 

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!
Hier Klicken!

Partner:

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -