Webseite für Baumpflege, Baumfreunde und Arboristik
06. 10. 2016

Baumrecht: Streitthema Vergaberecht und Baumkontrolle

Baumkontrolleure müssen ausreichende fachliche Kenntnisse haben. (Foto: Martina borowski)

Welche Qualifikation ist für die Baumkontrolle erforderlich und welche Nachweise darf der Auftraggeber verlangen? Hinweise dazu gibt der Rechtsexperte Rainer Hilsberg in der Oktober-Ausgabe der BaumZeitung.

Gibt es Urteile zur fachlichen Qualifikation von Baumkontrolleuren?

In der letzten Zeit verlieren wir immer mehr Ausschreibungen gegenüber FLL-Baumkontrolleuren. FLL-Baumkontrolleure müssen als Mindestqualifikation ein Jahr Arbeit mit Bäumen nachweisen und können dann eine Fortbildung von mindestens vier Tagen zur Zulassung zur Prüfung als zertifizierter Baumkontrolleur absolvieren. Gemäß Berufsbildungsgesetz gilt dies nicht als Ausbildung sondern nur als Fortbildung. Demzufolge sind die FLL-Baumkontrolleure gemäß Tarif weiterhin als ungelernte Arbeiter anzusehen – 8,50 Euro pro Stunde – meine fachlich hoch qualifizierten Arboristen oder Diplomingenieure bekommen mindestens 15 Euro pro Stunde, so dass allein hierdurch schon bei den Ausschreibungen ein deutlicher Nachteil der besser Qualifizierten vorhanden ist.

Wenn ich dann weiterhin lese, dass die FLL die Rahmenanerkennung der in der FLL-Zertifizierungsordnung genannten gleich- oder höherwertigen Abschlüsse geprüft hat, um damit die Voraussetzungen zur Anforderung des FLL-Zertifikates zu schaffen (zum Beispiel für öbv. Sachverständige, Arboristen, Fachagrarwirte), dann sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Genannt werden alles Berufe beziehungsweise längerfristige Zusatzqualifikationen, die auf Fachausbildungen basieren. Ich frage mich, woher diese Anmaßung der FLL kommt, ihr niedriges Fortbildungsniveau mit mehrsemestrigen Studiengängen beziehungsweise der langjährigen Praxis mit öbv. Sachverständigen zu vergleichen.

Inhaltlich frage ich mich, wie es um die notwendige Rechtssicherheit steht, wenn ich als Qualifikationsniveau lediglich eine kurzfristige Fortbildung absolvieren muss. Meines Erachtens kann die Rechtssicherheit hier nicht sehr hoch angesehen werden. Gibt es mittlerweile irgendwelche Rechtsansätze oder Urteile zur fachlichen Qualifikation dieser gering ausgebildeten FLL-Baumkontrolleure? Können gegebenenfalls Ausschreibungen ausgehebelt werden, die lediglich FLL-Grundqualifikationen fordern (VOB-VOL)? 

Die Antwort von Herrn Hilsberg finden Sie hier. 

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Write new comment

Comments (2)

  1. Philipp
    Philipp at 07.10.2016
    Immerhin beruhigend, dass es anderen auch so geht. Wahrscheinlich muss erst etwas durch eine unqualifizierte Baumkontrolle passieren, damit sich was ändert. Teilweise ist es schon erschreckend, wer alles Bäume kontrollieren darf.
  2. Manfred
    Manfred at 17.03.2017
    Hallo,
    hat jemand einen Tipp bezüglich dem Thema rechtliche Freistellung von baumkontrolleuren im öffentlichen Dienst ?
    Ein Problem das bei uns noch nie jemanden interessiert hat, weil bis heute (zum Glück )noch nichts passiert ist.
    Gruß Manfred
 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -