Nachwuchs bei den Tanzlinden

Die Tanzlinden-Tradition in Deutschland lebt weiter. In den letzten 30 Jahren wurden einige Linden mit dem Ziel gepflanzt und geleitet, diese Tradition fortzuführen. In Deutschland gibt es zurzeit vier Linden, die älter als 60 Jahre sind und in deren Baumkronen getanzt wird. Diese stehen in Oberfranken in Limmersdorf und Peesten (Landkreis Kulmbach) sowie in Südthüringen in Effelder (Landkreis Sonneberg) und Sachsenbrunn (Landkreis Hildburghausen).

Tanzlinde in Bärstadt: Dank Spenden als Ersatz für die umgestürzte Vorgängerin 1992 gepflanzt. (Foto: Zehnsdorf)

Einige Linden wurden als Tanzlinden gepflanzt

Bis auf die Linde in Peesten, einer Nachpflanzung aus den 1950er Jahren, sind diese Bäume bereits über 300 Jahre alt. Es ist deshalb sehr erfreulich, dass in den letzten 30 Jahren einige Linden mit dem Ziel gepflanzt und geleitet wurden, diese Tradition fortzuführen. Bei der Gestaltung der Linden und der damit verbundenen Festlichkeiten gibt es einige Besonderheiten. Prof. Dr. Andreas Zehnsdorf und Maria Helm stellen in ihrem Beitrag in der Dezember-Ausgabe der BAUMZEITUNG einige der „Nachwuchs-Tanzlinden“ vor. Die ergänzende Literatur finden Sie hier.