Schalltomographie zeigt nicht den Holzzustand

Ähnlich wie bei der Bohrwiderstandsmessung sind auch bei der Schalltomographie viele Gerüchte und Mythen im Umlauf, die falsch und für Bäume oft fatal sind, wie Frank Rinn in seinem Beitrag in der Baumzeitung 4/19 erläutert.

Diese typischen Stammfußquerschnitte von Stadtbäumen zeigen, dass die Schäden oft nicht zentrisch in der Mitte vorliegen. (Foto: Frank Rinn)

Obwohl es immer wieder von Wissenschaftlern behauptet wird, müssen die Sensoren beim Arbotom® nicht präzise (zum Beispiel mit einer Kluppe) vermessen werden, weil dies das Ergebnis der Messung im Vergleich zur herkömmlichen Positionierung in der Regel kaum verändert. Zudem kann kein Laufzeit-Schalltomograph den Zustand geschädigter Stammquerschnitte darstellen. Um dies zu verstehen, muss man die Ursprünge und Prinzipien der Schalltomographie kennen. Den Beitrag dazu von Frank Rinn finden Sie in der Baumzeitung 4/19, die Sie hier auch bestellen können- Als Download steht hier die Literaturliste zu seinem Beitrag.