GEO-Tag der Natur mit über 15.000 Teilnehmern

Am 15. und 16. Juni fand das große Aktionswochenende zum diesjährigen GEO-Tag der Natur mit über hundert Aktionen in Hamburg und Berlin statt. Mehr als 400 Exkursionen und Events in der Natur hatten die Unterstützer des GEO-Tag der Natur e.V. und ArtenexpertInnen in diesem Jahr in ganz Deutschland angemeldet, um gemeinsam mit Naturinteressierten die heimischen Tier- und Pflanzenarten neu zu entdecken und zu dokumentieren.

Die diesjährige Hauptveranstaltung mit Vorträgen und Workshops zum Leitmotiv „Essen, was schützt“ fand auf dem Hof des Ökodorfs Brodowin in Berlin-Brandenburg statt. Dort konnten die Teilnehmer nachhaltige Landwirtschaft aus nächster Nähe kennenlernen und bei Führungen im angrenzenden Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin gemeinsam mit Experten beheimatete Arten bestimmen und Einblick in die Artenvielfalt der Region erhalten.

Auf der Hamburger Elbinsel Neßand suchten die Teilnehmer seltene Wildbienen

In Hamburg fand der GEO-Tag der Natur in Kooperation mit dem Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg im Rahmen des Langen Tags der StadtNatur der Loki Schmidt Stiftung statt. Über 200 Veranstaltungen, von der Insekten-Lichtfalle bis zum Fotoworkshop mit GEO-Fotografen Solvin Zankl lockten die Teilnehmer in die grünen Ecken und Naturschutzgebiete Hamburgs und der Metropolregion. Auf der Hamburger Elbinsel Neßand konnten sie unberührte Natur entdecken und sich auf die Suche nach den seltenen Wildbienenarten machen, die dort beheimatet sind. (guj)
 

Partner