Webseite für Baumpflege, Baumfreunde und Arboristik
21. 04. 2018

Podiumsdiskussion: Frauen in der Baumpflege

Bäume schneiden und fällen ohne Y – ein Problem? Auch um diese Frage geht es beim Kletterforum. (Foto: Daniel Vonwiller/vertical connect)

Das diesjährige Kletterforum der Deutschen Baumpflegetage widmet sich am Mittwoch Nachmittag (25. April) dem Thema „Frauen in der Baumpflege“. Im Anschluss an drei einführende Vorträge wird es eine Podiumsdiskussion geben. Die Diskussionsleitung wird Martina Borowski, Redakteurin der TASPO BaumZeitung, übernehmen. Sie wird mit Kollegen aus verschiedenen Bereichen der Baumpflege Genderfragen diskutieren. In Augsburg sind das erste Mal auf einer Baumpflegetagung die Chancen und möglichen Probleme bei der Zusammenarbeit von Männern und Frauen in der Baumpflege auf der Tagesordnung. Beginn der Podiumsdiskussion ist am 25.4.18 um 17:00 Uhr.

Mehr Frauen in der Baumpflege

Es werde mit der Themenwahl auch der Tatsache Rechnung getragen, dass immer mehr Frauen im männerdominierten Berufszweig Baumpflege arbeiten, so der Veranstalter. Allerdings sind es immer noch nicht besonders viele Frauen. Laut SVLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau) gibt es aktuell 102 Frauen mit SKT-B-Ausweis – von insgesamt 3.630. Somit liegt die Frauenquote bei den Baumkletterern bei knapp drei Prozent.

Ein Blick nach Finnland zeigt, dass die Realität dort ganz anders aussieht, wie Marika Pylkkänen (Finnish Tree Care Association) in einem Vortrag erläutern wird. So zeigt sie auf, dass in der professionellen Baumpflege in Finnland Frauen eine gleichwertige Rolle spielen. Viele Firmen sind sehr klein und oft arbeiten ein Mann und eine Frau als Team. „Im Allgemeinen interessiert die Finnen nicht, welches Geschlecht Baumpfleger haben, sondern ob sie gute Arbeit leisten“, so Pylkkänen.

Über ihre Erfahrungen berichtet auch Anja Erni (Astwerk, Schweiz): „Ich werde ziemlich oft gefragt, ob dieser Beruf denn nicht hart sei für Frauen. Meine Standardantwort darauf ist, dass es ein anstrengender Beruf ist und zwar für Frauen wie für Männer. Und dass es über die Gesamtbevölkerung gesehen nur wenige Menschen gibt, die dafür geeignet sind. Einige davon sind männlich und einige weiblich.“

Podiumsdiskussion

„Wir möchten zu einem offenen Dialog über dieses Thema anregen, Chancen und Konflikte benennen und Lösungen skizzieren“, sagt Mark Bridge. Dies soll auch im Rahmen einer Podiumsdiskussion geschehen, die den Abschluss des Tages bildet. Gerne können Sie hier mitdiskutieren oder mir Ihre Erfahrungen schicken (baumredaktion(at)gmx.de). (bo)

 

 

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Write new comment

Comments (0)

No comments found!

Partner:

 Website: plehn media
© 2018 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -