Rheinland-Pfalz: 24 neue Straßenwärter qualifiziert

Die Landesbetriebe Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) haben im Oktober 2019 in einer Trainingswoche 24 neue Straßenwärter für die Nutzung von Motorkettensägen in Hubarbeitsbühnen qualifiziert.

Die Teilnehmner beurteilen vor Arbeitsbeginn einen Baum. (Foto: AST GmbH)

Der Arbeitgeber LBM entspricht damit den Vorschriften der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Diese gibt vor, dass für die Verwendung von Hubarbeitsbühnen oder Drehleitern in Kombination mit Motorkettensägearbeiten eine Ausbildung erforderlich ist. Dies betrifft vor allem den kommunalen Bereich, den Gartenbau, die Feuerwehr, das THW und den Forst. Das Training wurde vom anerkannten Spezialisten für Arbeitssicherheit und Technik, der AST GmbH aus Blaustein bei Ulm, durchgeführt. Das Unternehmen bietet bundesweit Kurse für Baumfällarbeiten, für das Astschneiden und das Schneiden aus Arbeitskörben an. Speziell für die LBM Rheinland-Pfalz wurde der Kurs mit dem Befähigungsnachweis für Hubarbeitsbühnen und Motorkettensägen kombiniert. Während des Trainings erlernten die Teilnehmer ergänzende Fertigkeiten in unterschiedlichen Schnitttechniken in Baumkronen sowie das sichere Abseilen von Ästen und Stammteilen. Auch die Checkliste zur speziellen Gefährdungsbeurteilung war Thema des Trainings. Darüber hinaus zeigten die Ausbilder alternative Sägekonzepte, wie den Einsatz einer Akkusäbelsäge, für die weder ein Motorsägenhelm, ein Schnittschutz noch eine Alleinarbeit erforderlich ist. Nach Abschluss der Trainingswoche erhielten die 24 Teilnehmer der LBM ihren Befähigungsnachweis für Hubarbeitsbühnen (entsprechend DGUV Grundsatz 308-008) und ihre Qualifizierungsurkunde „Modul C für Arbeiten mit der Motorkettensäge“ (gemäß DGUV Information 214-059). (AST GmbH)

TASPO Baumzeitung Abos

Partner