Versuch: verdichtete Baumstandorte sanieren

Wie effektiv wirken Standortsanierungen mit Druckluftlanzen gegen Bodenverdichtungen? Um dies herauszufinden, wurden jetzt wissenschaftliche Untersuchungen in Norderstedt gestartet.

Wissenschaftlich begleitet wird ein jetzt in Norderstedt gestarteter Versuch mit Druckluftlanzen. (Foto: Müller-Inkmann)

Unter Bäumen kann man im Sommer schattig parken und die Baumscheibe dient dem ein oder anderen als Lagerfläche. Die Konsequenz dieser Lasteinträge ist eine Bodenverdichtung, welche Baumwurzeln in ihrer Entwicklung erheblich stört. In der Folge kümmern viele Bäume und sind oftmals krankheitsanfälliger.

Um dem entgegenzuwirken wird seit Jahrzehnten die Standortsanierung mit Druckluftlanzen durchgeführt. Wissenschaftliche Untersuchungen zur pneumatischen Bodenlockerung am Baumstandort gibt es aber nur wenige, weshalb sich Michael Müller-Inkmann, Initiator des Projektes, über den erfolgreichen Start freut. Ermöglicht hat den Versuch die Stadt Norderstedt, welche einen Straßenzug mit 105 Eichen mehrere Jahre zur Verfügung stellt und sich monetär stark einbringt.

Wissenschaftliche Begleitung des Versuch

Auch Norbert Müller, Leiter der TFI Vitaleres Grün GmbH mit Sitz in Bremen, ist angetan. Der ursprünglich in den Niederlanden beheimatete Betrieb kann nun sein in der Praxis bewährtes Verfahren unter Versuchsbedingungen validieren. Wissenschaftlich begleitet wird der Versuch vom Arboristik-Studenten Felix Funke, der HAWK Göttingen und dem Arbeitskreis Baum im Boden.
Über die Versuchsdetails wird berichtet, sobald erste Zwischenergebnisse vorliegen. Derzeit warten alle Beteiligten mit Spannung auf die Reaktion der Bäume in der ersten Vegetationszeit nach der Bodenlockerung. (mmi)

Partner