Zentralasiatische Länder bekennen sich zum Wiederaufbau von Wäldern

Acht Länder in Zentralasien und im Kaukasus haben sich der „Bonn Challenge“ angeschlossen und wollen einen Beitrag zu dem Ziel leisten, bis zum Jahr 2020 150 Millionen Hektar Wälder weltweit wieder aufzubauen. Mit der „Astana-Resolution“ haben sie darüber hinaus den starken Willen zum Ausdruck gebracht, die regionale Zusammenarbeit für Erhalt und Wiederaufbau von Wäldern und Waldlandschaften auszubauen.

Vertreter von Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan haben sich bei einem regionalen Ministertreffen in Kasachstan ausgetauscht. (Foto: unece)

Dazu haben sich die offiziellen Regierungsvertreterinnen und - Vertreter von Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan bei einem regionalen Ministertreffens in Astana, Kasachstan, am 21. und 22. Juni 2018 bekannt und den Wiederaufbau von zweieinhalb Millionen Hektar Wäldern zugesagt.

Das Treffen ist Teil der Aktionsplattform „Bonn Challenge"

Die Ministerkonferenz in Astana wurde gemeinsam vom Landwirtschaftsministerium Kasachstans, der Weltnaturschutzunion IUCN und maßgeblich von der gemeinsamen Wald- und Forst-Einheit der Wirtschaftskommission für Europa UNECE und der Welternährungsorganisation FAO organisiert. Das Regionaltreffen ist Teil der globalen Aktionsplattform „Bonn Challenge", die das Bundesumweltministerium 2011 initiiert hat. Damals hatten sich in Bonn zahlreiche Länder darauf verständigt, bis 2020 weltweit 150 Millionen Hektar zerstörter Waldflächen und bis 2030 mindestens 350 Millionen Hektar degradierter und entwaldeter Landfläche wiederherzustellen. Regionalkonferenzen zum Wiederaufbau von Wäldern im Rahmen der „Bonn Challenge" hat es bereits in Lateinamerika, Südostasien und Afrika gegeben. Nach dem Prinzip des Voneinander- Lernens und Miteinander-Umsetzens führen sie zu einer neuen Form multilateraler Zusammenarbeit. (BfN)

Weitere Informationen:www.bmu.de/N51704/
Mehr über die Bonn Challenge:www.bonnchallenge.org
Website zur Konferenz:www.unece.org/index.php?id=47712

Partner